Willibrord-Spital Emmerich ReesProhomine - Logo
Startseite / Fachkliniken und Behandlungsangebote / Ambulante OPs im St. Willibrord-Spital

Patienteninformation - Ambulantes Operieren

Ambulante Operationen werden in allen operativen Abteilungen des St. Willibrord-Spitals erfolgreich durchgeführt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den abteilungsspezifischen Informationen.

 

Um Ihre Behandlung optimal gestalten zu können, beachten Sie allerdings bitte in jedem Fall folgende allgemeine Hinweise:

 

Was sollten Sie zur Voruntersuchung mitbringen?

  • einen aktuellen Überweisungsschein
  • alle Ihnen vorliegenden schriftlichen Befunde, EKG, MRT- bzw. Röntgenbilder und Aufklärungsbögen
  • Ihre Krankenversicherungskarte, Personalausweis, Nothilfepass und - falls vorhanden - Allergieausweis, Marcumarausweis

 

Was sollten Sie zur Operation mitbringen?

  •  siehe oben (wie zur Voruntersuchung)
  • vorhandene Unterarmgehstützen bei einer Operation an den unteren Gliedmaßen
  • zweckmäßige, bequeme Kleidung
  • bitte nur die nötigsten Wertgegenstände mitbringen (Haftung kann nicht übernommen werden!)
  • eine Liste der Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen sowie eine Tagesdosis

 

 

Bitte achten Sie darauf, ab 10 Tagen vor der Operation KEINE blutverdünnenden / verflüssigenden Medikamente wie z.B. ASS 100, Aspirin, Iscover, Plavix, Thomapyrin®, Vivimed®, Godamed®….einzunehmen. Sollten Sie Marcumar einnehmen, ist vorher mit dem Hausarzt zu klären, ob der Eingriff ambulant stattfinden kann.

Drei Tage vor der Operation sind ebenfalls unbedingt Metformin®, Mescorit®, Mediabet®, Diabetase®, Glucophage® und Siofor® abzusetzen. Besprechen Sie dies unbedingt mit Ihrem Hausarzt!

 

 

Weitere Hinweise: 

  • Die Betreuung nach der Operation erfolgt auf ausgewiesenen Stationen. Hier ist die Anwesenheit Ihrer Angehörigen sofort möglich.
  • Nach der Operation erhalten Sie ein Frühstück.
  • Das Abschlussgespräch findet mit entsprechender Erholungszeit einige Stunden nach der OP statt. Danach können Sie sich abholen lassen (Taxi oder Krankentransport kann organisiert werden). Beachten Sie bitte unbedingt: Wir dürfen Sie nur entlassen, wenn Sie abgeholt werden und Ihnen bis zum nächsten Morgen eine volljährige Person als Hilfe zur Verfügung steht!
  • Die Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen ist für 24 Std. nach der Operation verboten!
  • Falls bei Ihnen eine Abflussdrainage für Blut und Wundflüssigkeit in die Wunde eingelegt wurde, diese bitte unberührt lassen. Sie wird im weiteren Verlauf von uns entfernt.
  • Sie erhalten bei Entlassung Schmerzmedikamente und ggf. Spritzen zur Thromboembolie-prophylaxe.
  • Im Notfall können Sie rund um die Uhr unsere Notaufnahme aufsuchen.

 

  • Im akuten Notfall bitte den Rettungsdienst (Tel.: 112) oder den kassenärztlichen Hausbesuchsdienst (Tel: 0180-5044100) alarmieren! Achten Sie bitte darauf, zu Hause die Möglichkeit einer telefonischen Kontaktaufnahme sicherzustellen.

 

Sollte sich in Ausnahmefällen eine Verschiebung Ihres OP-Termins ergeben, bitten wir um Ihr Verständnis. Sie erhalten in diesem Fall rechtzeitig Bescheid und schnellstmöglich einen neuen Termin. Wenn Sie Ihren OP-Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir ebenfalls um eine rechtzeitige Information.

 

Wir hoffen, dass Sie sich am Operationstag im St. Willibrord-Spital wohlfühlen werden und wünschen Ihnen schon jetzt eine gute Genesung.