Willibrord-Spital Emmerich ReesProhomine - Logo
  

Fachpublikum

Die Abteilung für Gastroenterologie des St. Willibrord-Spitals in Emmerich unter der Leitung von Herrn Chefarzt Dr. med. Ch. Niemeyer, Internist und Gastroenterologe, bietet die gängigen diagnostischen und therapeutischen Verfahren der modernen Endoskopie an. Es besteht neben der stationären Einweisung auch die Möglichkeit der ambulanten Überweisung. Die Ermächtigung von Dr. Niemeyer erstreckt sich auf die Durchführung von Endoskopie (Gastroskopien, Koloskopien, ERCP, Vorsorgekoloskopie ab einem Alter von 55 Jahren) und gastroenterologische Konsiliaruntersuchung nebst Mitbehandlung bei gastroenterologischen Tumorerkrankungen.

Der endoskopische Funktionsbereich, der unter modernsten Gesichtspunkten konzipiert wurde, bietet ein großes Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Verfahren auf dem Stand der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse:

1. Diagnostische und interventionelle videogestützte Ösophago –
    Gastro – Duodenoskopie

  • Probenentnahme mit anschließender histologischer Befundung (externe Fremdleistung) 
  • Chromoendoskopie (verschiedene Färbeverfahren) zur Differenzierung neoplastischer 
    Veränderungen 
  • Ablative Verfahren (Argonbeamer, Laser, Elektrokoagulation) zur Behandlung von 
    Neoplasien 
  • Dilatation (pneumatisch, Ballondilatation) und Bougierung von Stenosen (Tumoren, 
    Achalasie, Narben) im Bereich des Ösophagus 
  • Blutstillungsverfahren wie Sklerosierung, Fibrinklebung, Histoacryl, Clips, Argonbeamer 
  • Eradikation von Ösophagusvarizen mittels Gummibandligatur und / oder Sklerosierung 
  • Endoskopische Polypabtragungen und Mukosektomieverfahren bei Malignomen im 
    Frühstadium 
  • Fremdkörperentfernungen 
  • Implantation, Wechsel und Entfernung von Ernährungssonden (PEG, PEJ) 
  • Stentimplantation (Plastiktuben, selbst-expandierende Metallstents) im Bereich des 
    Ösophagus bei malignen Erkrankungen

2. Diagnostische und interventionelle, videogestützte endoskopische retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP)

  • Endoskopische Papillotomie (EPT) 
  • Gallengangssteinentfernung und mechanische Steinzertrümmerung (Lithotripsie) 
  • Probenentnahme (Zangenbiopsie, Bürstenzytologie) zur anschließenden histologischen/ 
    zytologischen Befundung (externe Fremdleistung) 
  • Anlage, Wechsel und Entfernung innerer Gallenwegsdrainagen

3. Diagnostische und interventionelle, videogestützte Ileo-Koloskopie

  • Vorsorgekoloskopien ab dem 55 Lj., bei familiärer Belastung auch früher 
  • Probenentnahme mit anschließender histologischer Befundung (externe Fremdleistung) 
  • Chromoendoskopie (verschiedene Färbeverfahren) zur Differenzierung neoplastischer 
    Veränderungen 
  • Ablative Verfahren (Argonbeamer, Laser, Elektrokoagulation) zur Behandlung von 
    Neoplasien 
  • Dilatation (Ballondilatation) von Stenosen (Tumoren, Narben) im Bereich des Kolons und 
    des terminalen Ileums 
  • Blutstillungsverfahren wie Sklerosierung, Fibrinklebung, Clips, Argonbeamer 
  • Polypabtragungen einschließlich Mukosektomieverfahren bei großflächigen Adenomen 
    oder Malignomen im Frühstadium 
  • Stentimplantation (selbst-expandierende Metallstents) im Bereich des Kolons bei 
    malignen Erkrankungen

4. Diagnostische und interventionelle Sonographie (Abdomen und Schilddrüse)

  • B-Bild und farbcodierte Duplexsonographie 
  • Therapeutische und diagnostische, sonographisch gesteuerte Punktionen und Drainagen: 
    Schilddrüse, Leber, Aszites, Organabszesse oder Hämatome 
  • Anlage suprapubischer Katheter

5. Sonstiges

  • Knochenmarkspunktionen (Beckenkamm nach Yamshidi und Sternalpunktion) 
  • Diagnostik, Therapieplanung und bei Bedarf kurative bzw. palliative endoskopische 
    Therapie (s. o.) gastroenterologischer Malignome 
  • Adjuvante, neoadjuvante und palliative Chemotherapie (ambulant oder stationär)