Willibrord-Spital Emmerich ReesProhomine - Logo
  
Startseite / Aktuelles
Gütesiegel

Schutz vor Keimen: Erweitertes Qualitätssiegel für das St. Willibrord-Spital

Bereits 2014 wurde dem St. Willibrord-Spital als erster Klinik im Kreis Kleve das Gütesiegel „Euregio-net MRSA“ verliehen, nun gab es die nächste Auszeichnung: Landrat Wolfgang Spreen überreichte dem Krankenhaus das erweiterte Qualitätssiegel zum Zeichen dafür, dass der Einsatz gegen Keime, die krank machen können, nicht nur konsequent weitergeführt, sondern intensiviert wurde. Dies gilt vor allem für den bewussten und sorgsamen Gebrauch von Antibiotika. Spreen lobte, dass sich das St. Willibrord-Spital der zunehmend wichtigen Aufgabe stelle, gegen Keime vorzugehen und sich den anspruchsvollen Anforderungen für das erweiterte Siegel gestellt habe. Das sei ein wichtiger Schritt für die Qualitätssicherung, so der Landrat.  

Mehr Informationen und Fotos unter „weiter lesen“

weiter lesen
do im WSE2015

Donnerstags im Willibrord: Sport als Therapie

Donnerstags im Willibrord: So lautet die medizinische Vortragsreihe der Ärzte am St. Willibrord-Spital, die 2016 ins fünfte Jahr geht. Die Referenten informieren die Öffentlichkeit kenntnisreich und gut verständlich über aktuelle Entwicklungen in der Medizin. Ob Chirurgie, Frauenheilkunde / Geburtshilfe, Innere Medizin, Geriatrie, Orthopädie oder Anästhesie - Chef- und Oberärzte geben Erläuterungen zu Diagnostik, Therapie und Prävention. Viele Interessenten nutzen dieses geschätzte Forum, um sich Anregungen geben zu lassen und mit den Experten ins Gespräch zu kommen.

Die Vorträge finden jeden 3. Donnerstag im Monat von 17.30 bis 19 Uhr in der Senioreneinrichtung St. Augustinus neben dem Krankenhaus statt. Der Eintritt ist frei!

Nächster Termin
 ist der 15. Dezember 2016.
Dann lautet das Thema: "Die Spinalkanal-Stenose der Wirbelsäule"

Referent ist Dr. Martin Theis, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie  

Programmübersicht für 2016 unter "weiter lesen"

weiter lesen
WSE-Fassade

Mehr Komfort für Patienten und Mitarbeiter: St. Willibrord-Spital saniert in den kommenden Jahren eine Reihe von Bettenstationen

Das St. Willibrord-Spital Emmerich setzt den vor Jahren eingeschlagenen Weg der Sanierung konsequent fort. Nachdem zwischen 2009 und 2013 zunächst ein Neubau für die Geriatrie (Altersmedizin) errichtet, der Bauteil B mit drei Ambulanzen (Unfall- und Handchirurgie, Allgemeine Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Allgemein- und Viszeralchirurgie) sowie neuer orthopädischer Station und interdisziplinärer Bauchstation (Innere Medizin / Chirurgie) saniert und die Intensivstation (16 Betten) modernisiert wurden, steht nun die Sanierung von Bettenstationen an.

Mehr Informationen unter "weiter lesen"

weiter lesen
SPZ Emmerich

Außenstelle des SPZ Wesel in neuen Räumen am Ostwall 4 in Emmerich

Die Außenstelle des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) am Marien-Hospital Wesel, die im Sommer 2013 in Emmerich ihre Arbeit aufgenommen hat, ist vom St. Willibrord-Spital umgezogen in neue Räumlichkeiten am Ostwall 4 (B 8). Das Gebäude liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Senioreneinrichtung Willikensoord und nahe dem Bahnübergang Am Löwentor.

Im SPZ arbeitet ein professionelles Team zur Verbesserung der sozialpädiatrischen und neuropädiatrischen Versorgung im Kreis Kleve. „Wir freuen uns, dass die Kassenärztliche Vereinigung uns die Genehmigung dafür erteilt hat“, sagt Chefarzt Dr. Ullrich Raupp.

HIER ein Flyer zum SPZ Emmerich weiter lesen
DKG

Petition der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft für faire Krankenhausfinanzierung

In einer "Berliner Petition" fordert die Deutsche Krankenhaus-Gesellschaft (DKG) die Politik auf, die Unterfinanzierung der Krankenhäuser zu beenden und ein Zeichen der Wertschätzung für die Leistungen der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu setzen. Die finanzielle Lage der Krankenhäuser spitze sich im laufenden Jahr zu einem "Problem von nationaler Tragweite" zu, heißt es in dem Appell. Damit verbunden ist die Kampagne "Wir alle sind das Krankenhaus". In einer dazugehörigen Broschüre fasst die DKG die wesentlichen Fakten und Forderungen zusammen.

Zum Nachlesen:

HIER die "Berliner Petition"

HIER die Broschüre  weiter lesen